Osteopathie

Die Osteopathie ist eine ganzheitliche Methode, die für Diagnose und Therapie die Hände einsetzt. Die wichtigsten Grundlagen sind das Funktionieren des menschlichen Körpers als Einheit, seine Fähigkeit zu Selbstregulation und Selbstheilung, sowie das Wechselspiel von Struktur und Funktion.

Die osteopathische Behandlung hat das Ziel, Einschränkungen der Beweglichkeit von Strukturen und Geweben zu korrigieren und dadurch körperliches und seelisches Wohlbefinden wieder herzustellen.

Das wird erreicht durch eine differenzierte Diagnose struktureller Störungen und Mobilitätseinschränkungen sowie ihrer Auswirkungen.

Behandelt wird mit Hilfe sanfter manueller Techniken, die Ihr(e) OsteopathIn aus einer großen Palette von Methoden auswählt – entsprechend den individuellen Bedürfnissen des Patienten.

Die Osteopathie umfasst die Arbeit an allen Körperstrukturen: Knöchernes Skelett, Muskeln, Faszien, Innere Organe, Nerven und Gefäße, Haut, Gehirn und Gehirnflüssigkeit, etc.

Voraussetzung dafür ist ein möglichst großes Wissen über Anatomie, Physiologie und Pathologie, ebenso wie eine umfassende, jahrelange Schulung der palpatorischen Fähigkeiten.

Osteopathie

Physiotherapie und Osteopathie

Moritz Gradl: „ Für mich ist Ostheopathie eine Erweiterung nicht nur meiner Behandlungstechniken, sondern vor allem auch des Gedankenhorizonts, in dem ich arbeite.

Als Physiotherapeut versuche ich, die Belastungsfähigkeit des Patienten (oder z.B. eines Gelenkes) zu erhöhen, als Osteopath hingegen versuche ich, alte, nicht mehr nötige Spannungsmuster (Belastungen) zu erkennen und mit dem Patienten zusammen einen Weg zu finden, diese abzubauen. Auch habe ich als Physiotherapeut gelernt, Defizite zu erkennen und an deren Behebung zu arbeiten. Als Osteopath habe ich gelernt, Resourcen und Fähigkeiten zu sehen und diese in den Dienst einer vom Patienten gewünschten Veränderung zu stellen.

Ist das, soweit wie momentan möglich, gelungen, dann ist es sehr oft sinnvoll und notwendig „physiotherapeutisch gedacht“ weiterzuarbeiten, also die neu oder besser ermöglichten Funktionen zu trainieren.

Insofern wünsche ich mir, dass es auch in meiner Arbeit als Physiotherapeut gelingt, ressourcenorientiert, mit Blick auf das Gesunde, zu arbeiten.

Bei der Erstuntersuchung werden ihre Wünsche, Erwartungen und Bedürfnisse mithilfe eines ausführlichen Gesprächs und einer genauen Untersuchung zueinander in Beziehung gesetzt – ein Therapieziel entsteht.

In den weiteren Behandlungen werden Bewegungshindernisse wie Schmerzen, Blockierungen, (Ver)Spannungen, usw., mit gezielten Techniken beeinflusst, um wieder eine größtmögliche Bewegungsfreiheit des ganzen Menschen zu erreichen.

Parallel dazu werden Bewegungs- und Verhaltensmuster erarbeitet, um eine dauerhafte Verbesserung der Gesundheit und des Wohlbefindens zu erreichen.

Die Behandlung erfolgt einzeln in einem kleinen Therapieraum, bei Bedarf kann auch der Turnsaal benützt werden. Für die Untersuchung und Behandlung  kann es notwendig sein, dass Sie sich teilweise entkleiden müssen. Natürlich können Sie eine kurze Hose und ein Top tragen.

Eine Therapieeinheit dauert etwa 50 bis 60 Minuten, manchmal auch länger. Je nach Beschwerden sind unterschiedlich viele Behandlungen nötig, im Durchschnitt etwa 5-6 Behandlungen.

Für 50-60 Minuten berechnen wir Euro 85,– .
Unter- oder Überzeit wird nach Vereinbarung abgerechnet.

Einige Krankenkassen übernehmen je nach Verschreibung bis zu ca. 30% der Kosten.
Einige Zusatzversicherungen übernehmen den Restbetrag.

Bitte bringen Sie genug Zeit für Terminvereinbarung und eine eventuelle Wartezeit mit.

Meist sind Beschwerden am Bewegungsapparat der Anlass, um zu uns zu kommen.
Aber auch bei allgemeinen Befindlichkeitsstörungen, wie einem Gefühl „nicht im Gleichgewicht zu sein“, noch bevor richtige Beschwerden entstehen, macht es Sinn, sich untersuchen und auch behandeln zu lassen.

Der Übergang zwischen Körper, Seele und Geist ist fließend. Deshalb wirken sich Gefühle wie z.B. Traurigkeit unmittelbar auf unsere Haltung und unseren Körper, aber auch auf unser Denken aus. Deshalb können körperliche Beschwerden auch über unser Denken oder unsere Gefühle stark beeinflusst werden und umgekehrt.

Es gibt keine Altersbeschränkung, vom Baby bis zum Menschen hohen Alters sind Sie willkommen.
Sehr gerne arbeiten wir mit Kindern. Sie sprechen meist sehr gut auf körperliche Einflussnahme an.
Bei Babys und Kleinkindern ist die frühzeitige Lösung von Bewegungsproblemen besonders wichtig für ihren Entwicklungsverlauf.

Auch vor und nach Operationen kann eine osteopathische Begleitung oder Shiatsu sehr hilfreich sein. Wir suchen nicht nur nach dem bestmöglichen Heilungsverlauf, sondern fragen auch nach dem Warum oder Wofür. Gerade bei chronischen Beschwerden ist das wichtig, aber auch bei Unfällen kann ein Herangehen von dieser Seite ihnen zusätzliche  interessante und wichtige Impulse geben

Ihr Arzt verordnet Ihnen eine Therapie und Sie vereinbaren persönlich, telefonisch oder per Email einen Termin.
Wenn Sie nicht genau wissen, ob Sie mit Ihrem Problem bei uns richtig sind, nehmen Sie doch bitte Kontakt mit uns auf.

Terminvereinbarung und Anfragen telefonisch oder per Email:

Bitte schreiben sie uns eine kurze Nachricht mit ihrer Telefonnummer oder vereinbaren sie Ihren ersten Termin bei uns per Telefon. Sie können rund um die Uhr auf dem Anrufbeantworter eine Nachricht hinterlassen, wir rufen sie gerne zurück.

Bei akuten Beschwerden bieten wir Ihnen gerne auch kurzfristig Termine an.

Telefon  05223-46036
Email     info@therapie-loretto.at